OBV errichtet 3. Storchennest – erfolgreich abgeschlossen

OBV errichtet 3. Storchennest – erfolgreich abgeschlossen

Am 4. Februar 2019 wurde das 3. Storchennest in Apen durch den OBV Apen aufgestellt. Unser Projekt ist somit erfolgreich abgeschlossen, so Frank Zahn vom OBV Apen.

Wir hatten uns zum Ziel gesetzt, in Apen wieder Weißstörche anzusiedeln. Begonnen hatten wir mit dem Aufbau von Storchennestern im Jahr 2017. Direkt an unserer Obstbaumwiese an der Norderbäke wurde unser 1. Storchennest aufgebaut. Bereits im ersten Jahr hatte sich dort auch ein Storchenpaar niedergelassen.

2018 bauten wir dann unser 2. Storchennest an der Süderbäke auf. Bereits am gleichen Tag, wir wollten es erst gar nicht glauben, wurde auch dieses Nest von Weißstörchen angenommen.

Das neue Storchennest steht in Espern, umgeben von Weiden und Wasserflächen. Das Nahrungsangebot für Weißstörche ist hier sehr groß. Wir hoffen jetzt alle sehr, dass es in diesem Jahr auch endlich mit dem Nachwuchs klappt.

——————————————————————————————————————–

Am 12. Januar 2019 errichteten Mitglieder des OBV Apen das Fundament für das 3. Storchennest in Apen.

Das Nest wollen wir Anfang Februar aufbauen. Es ist dann das 3. Nest in Apen und damit ist unser Projekt „Storchennest“ abgeschlossen. Nach den Standorten an der Norderbäke und Süderbäke haben wir mit dem neuen Platz in Espern einen dritten idealen Platz gefunden, so Frank Zahn vom OBV Apen.  Hier gibt es sehr viel freies Weideland und in der Nähe auch reichlich Wasserflächen. Das Nahrungsangebot für Weißstörche ist also auch hier sehr groß.

Die Mitglieder vom OBV Apen hoffen jetzt alle sehr, dass es in diesem Jahr endlich auch mit dem Nachwuchs bei den Störchen klappt. Zwar waren unsere Nester belegt, 2017 war das Nest an der Norderbäke und im letzten Jahr das Nest an der Süderbäke, doch mit dem Nachwuchs klappte es bislang leider noch nicht. 2017 fielen die Jungen der Schafskälte zum Opfer und im letzten Jahr haben Nesträuber (Marder, Greifvögel o.ä.) zugeschlagen.

Weitere Sicherungsmaßnahmen haben wir ergriffen. So haben wir an den Holzmasten Metallbleche befestigt um zu verhindern, dass Nesträuber den Stamm hoch klettern können.

Artikel vom 13. Januar 2019

Die Kommentare sind geschloßen.